Der Reservistenverband

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V. (VdRBw) wurde 1960 gegründet. Er hatte Ende 2013 115.613 Mitglieder. Er führt im Auftrag des Deutschen Bundestages die beorderungsunabhängige freiwillige Reservistenarbeit für alle Reservisten durch. Diese erstreckt sich auf die Aktionsfelder sicherheitspolitische Arbeit, militärische Ausbildung, Unterstützungsleistung für die Bundeswehr und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Der überparteiliche Reservistenverband vertritt die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und erfüllt einen parlamentarischen Auftrag. Im Mittelpunkt stehen die Mittlerrolle zwischen Bundeswehr und Gesellschaft, deren sicherheitspolitische Bewusstseinsbildung und die Aus- und Weiterbildung militärischer Fähigkeiten.

Neben der klassischen Reservistenarbeit wie Ausbildung, Märschen, Schießübungen und sicherheitspolitischer Information (und auch Stammtischabenden) arbeitet der Reservistenverband auch in übernationalen Verbänden wie Confédération Interalliée des Officiers de Réserve (CIOR), Conféderation Interalliée des Officiers Mèdicaux de Réserve (CIOMR), Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve (CISOR) und Gaminger Initiative mit. Ferner unterstützt er mit seinen Mitteln den Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) bei der Förderung akademischer Sicherheitspolitik.

 

Beim Verband haben alle Reservisten der Bundeswehr die Möglichkeit, eine militärische Heimat zu finden. Die Vielfältigkeit der Informations- und Veranstaltungsangebote aller Gliederungen decken so gut wie alle Einzelinteressen ab, Kameradschaft und Betreuung runden das Angebot ab. Unsere rund 2.400 Reservistenkameradschaften (RK) bilden die wichtigste Organisationsebene im Verband - und der Platz, an dem die Reservistenarbeit geleistet wird.

Die RK ist die Gliederung vor Ort und bietet ein vielseitiges Programm: Von militärischen Themen bis hin zur Familienbetreuung, von aktuellen Einsätzen der Bundeswehr bis hin zum Engagement in der Gemeinde. Der gemeinsame Nenner ist die Kameradschaft.

Der Verband betreut und qualifiziert deutschlandweit Reservisten aller Berufe, Ausbildungsabschlüsse und Dienstgrade. Dies geschieht durch attraktive sicherheitspolitische Informations- und Weiterbildungsangebote und durch Förderung militärischer Fähigkeiten. Dabei werden alle Mitglieder vom Gefreiten bis zum General, vom selbstständigen Unternehmer bis hin zum Angestellten und vom Lehrling oder Studenten bis zum Rentner zu einer starken Mannschaft zusammengeführt.

Struktur und Gliederung

Struktur


Bundesdelegiertenversammlung:
Der Reservistenverband lehnt sich in seiner Struktur an die föderale Gliederung Deutschlands an. Oberstes Organ ist die Bundesdelegiertenversammlung. Sie tagt alle vier Jahre, kann allein satzungsändernde Beschlüsse fassen und wählt das Präsidium.

Präsidium:
Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten, zwei Stellvertretern, dem Bundesschatzmeister und zurzeit sieben Vizepräsidenten, denen Arbeitsgebiete zugeordnet sind. Der Bundesgeschäftsführer nimmt als höchster hauptamtlicher Mitarbeiter an den Präsidiumssitzungen in beratender Funktion teil.

Erweitertes Präsidium: 
Gemeinsam mit den 16 Landesvorsitzenden bildet das Präsidium das erweiterte Präsidium.


 

Präsident Prof. Dr. Patrick Sensburg,  MdB

Abgeordnetenseite auf bundestag.de

Homepage

Lebenslauf (PDF)

Das Präsidium des Reservistenverbandes (v.l.o.n.r.u.:)

Stellvertreter des Präsidenten: Thomas Erndl, MdB; Pascal Kober, MdB

Vizepräsidenten: Ralf Bodamer (Betreuung und Fürsorge); Dr. Marc Lemmermann (Internationale Zusammenarbeit); Wolfgang Wehrend (Kommunikation);  Martin Hammer (Militärische Ausbildung); Prof. Dr. Edgar Strauch (Mitgliedergewinnung und -service);  Joachim Sanden (Sicherheitspolitische Bildung); Lutz-Georg Berkling (Verbandsorganisation)

Bundesschatzmeister: Michael Nebel 

Bildnachweis: © Haiko Diehl/Reservistenverband

Weitere Informationen zum Lebenslauf der Präsidiumsmitlgieder unter https://www.reservistenverband.de/praesidium/

Gliederung:


Der Verband gliedert sich in 16 Landesgruppen. Große Landesgruppen (z.B. Bayern) besitzen Bezirksgruppen, andere Kreisgruppen und alle besitzen Reservistenkameradschaften als lokale Gliederungsform.

Der Verband verfügt über eine Geschäftsstellenstruktur mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, die ebenengerecht die Verbindung zu den territorialen Dienststellen sowie zu Truppenteilen/Dienststellen der Bundeswehr halten und die Vorstände und Gliederungen bei der Auftragserfüllung unterstützen und beraten.

Bundesdelegiertenversammlung

 

Präsidium

Erweitertes Präsidium

Land

Regional

Bund

Landesgruppen (z.B. Hessen)

Lokal

Reservistenkameradschaften (z.B. RK Kassel)

Kreisgruppen (z.B. Kurhessen)

Hier finden Sie weitere Informationen zu Satzung, Struktur, Auftrag und Gliederung des Reservistenverbands:

zum Verband
zum Verband
zum Verband
zur Struktur
zur Struktur
zur Struktur
zum Präsidium
zum Präsidium
zum Präsidium
zur Satzung
zur Satzung
zur Satzung

Die Landesgruppe Hessen

 

Kassel liegt in Hessen und gehört somit der Landesgruppe Hessen an. Die Landesgruppe Hessen ist eine von 16 Landesgruppen in Deutschland. Sie gleidert sich wie folg in 6 Kreisgruppen:

Mehr Informationen zur Landesgruppe Hessen erhalten Sie hier.

Die Kreisgruppe Kurhessen

 

Die Kreisgruppe Kurhessen umfasst die RKen in der Stadt Kassel, dem Landkreis Kassel, dem Werra-Meißner-Kreis, sowie die RK Melsungen im Schwalm-Eder-Kreis (aus historischen Gründen). Dieser Kreisgruppe gehört die RK Kassel an.

Weitere Informationen zur Landesgruppe Hessen erhalten Sie hier.

Standorte VdRBw e.V. und Bundeswehr

 

 

WANN SIE UNS TREFFEN KÖNNEN

jeden 1. Dienstag im Monat (außer im Juli)

ab 19:30 Uhr

ADRESSE

Johanna-Vogt-Straße 4
34131 Kassel, HE
RK-Kassel@mail.de

Tel: 0172 577 533 1
 

  • Whatsapp
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • Skype
SO FINDEN SIE UNS