Die Kasseler Jäger

Jäger der kurhessischen Armee im Angriff.          

Jäger aus Hessen-Kassel, 1776–1783

Jäger steht in deutschsprachigen Streitkräften für „mit der Büchse bewaffnete, vorwiegend zum Einsatz im zerstreuten Gefecht bestimmte Truppengattung der Infanterie“. Die Truppengattung entstand im 17. Jahrhundert in Hessen, und nachfolgend in weiteren deutschen Armeen, als dort Einheiten und Verbände aus ausgebildeten Berufsjägern und Förstern aufgestellt wurden. Die im jagdlichen und forstlichen Berufsleben bereits selbständig handelnden Jäger konnten im Rahmen einer Auftragstaktik selbständig und ohne direkten Kontakt zur Führung operieren und wurden beruflich nach ihrer Dienstzeit mit entsprechenden Stellen im Forstwesen versorgt. Sie verfügten berufsbedingt über bessere Schießfertigkeiten und auch ausgeprägtere Fähigkeiten zur Orientierung im und Ausnutzung von Gelände, was im Schützengefecht sowie im Vorposten- und Erkundungsdienst von Vorteil war.

Die Bildung der Jägertruppe erfolgte im 17. Jahrhundert aus dem Bestreben, die Wirksamkeit des Feuergefechts der Infanterie zu erhöhen. Die auch als Scharf- oder Büchsenschützen bezeichneten Jäger führten als erste Gewehre mit gezogenem Lauf, die die Treffsicherheit erheblich steigerten. Diese brachten die Jäger in der Anfangszeit der Truppe selber mit. Die aus Jägern und Forstleuten

bereits 1631 unter der Regentschaft von Landgraf Wilhelm V. von Hessen-Kassel aufgestellte Jägertruppe ist die älteste im deutschen Sprachraum. (aus Wikipedia)

 

 

Geschichte der Kasseler Jäger

 

- Kurzchronik -

Am 19. Februar 1957, wenige Monate nach dem Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur NATO, zogen die ersten Berufs- und Zeitsoldaten und im April 1957 die ersten Wehrpflichtigen in die Wittich-Kaserne zum Grenadierbataillon 42 ein.
Schon bald entstanden Verbindungen zu ehemaligen Angehörigen des Kasseler Infanterieregiments 15 und dessen III. (Jäger) Bataillon. Dieses Jägerbataillon pflegte als direkter Nachfahre die Tradition der "Kasseler Jäger", die sich über das Kurhessische Jägerbataillon Nr. 11 und weiter Stationen bis zum Jahre 1631 zurückverfolgen lässt.
Auf diese Tradition aufbauend, übertrug der Präsident des Regierungsbezirks Kassel am 17. März 1958 dem damaligen "Panzergrenadierbataillon (mot) 42" die Tradition der Hessischen Jäger und unterstrich die Verbundenheit zur Stadt Kassel.
Seither bildet das Zeichen des hessischen Jägerkorps von 1631, der ältesten Jägertruppe der Welt, das goldene Hirschgeweih mit Hubertuskreuz auf grünem Grund zusammen mit dem Wappenspruch "Tapfer und Treu" das Wappen des Bataillons. Seit 1963 trugen die Kasseler Jäger das Verbandsabzeichen mit dem Hessischen Löwen an ihrer Uniform.
Im Oktober 1970 erfolgte die Umgliederung und Umbenennung zum Jägerbataillon 42. Im Juli 1977 feierte das Bataillon im Kreise der Kasseler Bevölkerung sein 20 jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums verlieh der Ministerpräsident des Landes Hessen, Holger Börner, dem "Kasseler Hausbataillon" das Fahnenband des Hessischen Ministerpräsidenten. Im Rahmen der Heeresstruktur 4 gliederte das Bataillon erneut um und wurde am 10.10.1980 zum Panzergrenadierbataillon 42 umbenannt. Anlässlich dieses Ereignisses verlieh der Kasseler Oberbürgermeister Hans Eichel dem Bataillon den Namen "Kasseler Jäger". Mit dem "25 jährigen Bestehen" feierte das Bataillon im Juni 1982 auch "350 Jahre Kasseler Jäger", womit die traditionelle Verbundenheit zur Hessichen Jägertruppe dokumentiert wurde.
Daran knüpfte im Mai 1987 das 30 jährige Jubiläum des Bataillons an. In der langjährigen Geschichte konnte das Bataillon auf eine Reihe von Übungen und Truppenplatzaufenthalte im In- und Ausland zurückblicken.

 

 

Quelle: http://www.kasselerjaeger.de/geschichte.html

Als Reservistenkameradschaft im VdRBw e.V. stehen wir in der Tradition der Verbände, die in unserer Region stationiert waren und sind.

Die Kasseler Jäger haben auch eine eigene Ehemaligenkameradschaft. Diese ist als eingetragener Verein organisiert und besteht fast ausschließlich aus ehemaligen Angehörigen der 42er Jäger. Der Verein ist keine Untergliederung des VdRBw e.V., also des Reservistenverbands. Eine Mitgliedschaft im Traditionsverein der Kasseler Jäger und der RK Kassel ist somit möglich.

 

Mit einem Klick aufs Wappen geht's direkt zur Seite der Kasseler Jäger!

WANN SIE UNS TREFFEN KÖNNEN

jeden 1. Dienstag im Monat (außer im Juli)

ab 19:30 Uhr

ADRESSE

Johanna-Vogt-Straße 4
34131 Kassel, HE
RK-Kassel@mail.de

Tel: 0172 577 533 1
 

  • Whatsapp
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
SO FINDEN SIE UNS